Urininkontinenz beim Mann

Unter Urininkontinenz versteht man das Unvermögen, den Urin in der Blase zu halten. Unterschieden wird zwischen Belastungsinkontinenz und Dranginkontinenz, wobei auch eine Mischform vorkommt.

Ursachen

Die Belastungsinkontinenz wird meist durch einen zu schwachen Blasenschliessmuskel verursacht. Auch direkte Schädigungen durch Operationen oder Störungen der Nervenversorgungen des Schliessmuskels können zur Belastungsinkontinenz führen. Eine Dranginkontinenz wird oft durch einen überaktiven Blasenmuskel verursacht, welcher gegen den intakten und verschlossenen Schliessmuskel Urin aus der Blase presst. Symptome sind dann typischerweise Drangbeschwerden (häufiger Harndrang) mit Urinverlust.

Beschwerden

Die beschwerdearme Belastungsinkontinenz tritt oft unter körperlicher Anstrengung (Pressen, Husten, Laufen, Heben) auf und kann von tropfen- bis portionenweisem Urinverlust begleitet sein. Bei der Belastungsinkontinenz treten typisch die Drangschmerzen im Unterbauch auf, gefolgt vom Urinverlust. Bei beiden Inkontinenzformen kann die verlorene Urinmenge von Tropfen bis zur ganzen Blasenfüllung reichen.

Untersuchung und Diagnostik

In der urologischen Praxis erfolgt zuerst ein Gespräch über mögliche Krankheitsfaktoren (Operationen, Nervenerkrankungen, Diabetes usw.) gefolgt von der körperlichen Untersuchung. Im Anschluss daran wird von den Patienten oftmals ein Miktionstagebuch geführt, in welchem Blasenentleerung und Urinverlust aufgezeichnet werden. Zur besseren anatomischen Beurteilung werden auch eine Harnröhren- und eine Blasenspiegelung vorgenommen. Zur erweiterten Diagnostik wird die Blasenfüllungs- und Entleerungssimulationstestung (Urodynamik) ebenfalls ambulant durchgeführt.

Behandlung

Die Behandlungsoptionen sind bei beiden Formen der Urininkontinenz vielfältig und müssen auf die individuelle Situation des Patienten abgestimmt werden. Sie reichen von konservativen Massnahmen (Medikamente, Beckenbodentraining) über minimalinvasive Blasenbehandlungen bis zur Implantation von künstlichen Schliesssystemen.

Komplikationen

Die Urininkontinenz erzeugt hygienische und soziale Probleme. Bei den verschiedenen Therapieformen können Komplikationen unter fachkundiger Durchführung auf ein Minimum reduziert werden.

Urologie

Erfahren Sie mehr über unseren Fachbereich Urologie.

mehr

Unser Sekretariat ist ihre erste Kontaktstelle mit der Urologie. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen gerne zur Verfügung. Die Telefonzeiten sind von 08:30 bis 11:30 Uhr und von 13:30 bis 16:30 Uhr.

GZO Spital Wetzikon
Sekretariat Urologie
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon


Tel. 044 934 22 25
Fax 044 934 22 22
urologie@dont-want-spam.gzo.ch