Nachgefragt: Was passiert bei der Menopause?

04/2024: Dr. med. Sophie Spillmann, Kaderärztin im Departement Frau und Kind, beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was ist die Menopause?

Etwa 35 Jahre nach der Pubertät wechselt der weibliche Körper von der fruchtbaren Phase in einen neuen Lebensabschnitt. Von Menopause spricht man erst, wenn ein Jahr lang die Monatsblutung ausgeblieben ist, ohne dass andere medizinische Gründe dabei eine Rolle gespielt haben. Ein natürlicher Vorgang, der sich bei 90 Prozent der Frauen zwischen dem 45. und 55. dem Lebensjahr ereignet.


Was geht im Körper vor?

Der Körper schüttet immer weniger Sexualhormone aus. Die Reserven der Eierstöcke sind aufgebraucht, es gibt kaum noch Eibläschen, die Östrogen und Progesteron produzieren.


Welche Symptome treten auf?

Das Hauptsymptom ist die Hitzewallung. Die entsteht plötzlich, dauert meist ein bis fünf Minuten an und kann sehr einschränkend sein. Weitere Symptome sind Schlafstörungen, Herzrasen, Ängstlichkeit, Reizbarkeit, Erschöpfung und Gelenkbeschwerden.


Sind die Symptome behandelbar?

Auf jeden Fall. Meist hilft es schon, einen ausgewogenen Lebensstil zu führen. Möglichkeiten bieten auch pflanzliche Arzneimittel. Die Frauen können sich dazu in der Apotheke und in der haus- oder frauenärztlichen Sprechstunde beraten lassen. Halten die Beschwerden an, gibt es verschiedene medikamentöse Therapien. Vor Anwendung dieser sollte eine gynäkologische Untersuchung stattfinden. Wichtig ist: Die Frauen müssen ihre Symptome nicht hinnehmen, vor allem, wenn sie die Lebensqualität beeinträchtigen.


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit züriost.

 

 

Mehr erfahren

Stationen und Abteilungen im Fokus
Petition: Bevölkerung macht sich stark fürs GZO

Jetzt klatschen wir - und zwar für die Oberländer Bevölkerung, die sich mit einer Petition für uns starkmacht. Unser Herzensdank geht an die Freundinnen Irene Stadler (64) aus Wetzikon und Sonja Preisig (64) aus Uster, deren Petition "GZO Spital…

Zum Beitrag
Krebserkrankungen
Pink October: Im Zeichen des Brustkrebses

Während des internationalen Brustkrebsmonats informieren Denise Beck und ihr Team über die Vorbeugung, Früherkennung, Erforschung und Behandlung der Krebserkrankung.

Zum Beitrag
Gynäkologie
Brustkrebs: gut wirkende Behandlungen

Jede zehnte Frau erkrankt im Verlauf ihres Lebens an Brustkrebs. Bei den meisten Frauen lässt sich Brustkrebs gut behandeln und heilen. Denise Beck, Leitende Ärztin Frauenklinik, im Interview.

Zum Beitrag
Blog

Rettungsdienst

Bei lebensbedrohlichen Notfällen.

Krankheit und Unfall

Bei NICHT lebensbedrohlichen Notfällen ist Ihr Hausarzt oder Kinderarzt die erste Anlaufstelle. Falls der Hausarzt oder Kinderarzt nicht erreichbar ist, wählen Sie das ÄrzteFon. Wählen Sie bitte auch zunächst das Ärztephone, wenn Sie unsicher sind ob Sie zur GZO Notfallstation kommen sollen.

0800 33 66 55

Die Nummer ist kostenlos und jeden Tag rund um die Uhr erreichbar.

Vergiftungen

Bei Vergiftungen Toxikologisches Zentrum kontaktieren.