Blasensteine

Unterschieden wird zwischen primärer und sekundärer Blasensteinbildung.

Primäre Blasensteine kommen praktisch nur bei Kindern in Entwicklungsländern im Zusammenhang mit Mangelernährung vor.

Sekundäre Blasensteine werden meist von Restharn verursacht, der nach einer unvollständigen Blasenentleerung in der Blase zurückbleibt. Die Steine können grösser werden und Beschwerden verursachen. In seltenen Fällen führt auch Fremdmaterial im Harn zur Steinbildung.

Beschwerden

Typische Beschwerden sind ein abgeschwächter Harnstrahl, Restharn, Harndrang und nicht selten Blasenentzündungen. Gelegentlich führt ein Blasenstein zu sichtbarem Blut im Harn. Blasensteine können aber auch ohne Beschwerden vorhanden sein.

Untersuchung  und Diagnostik

Mittels Ultraschall oder Röntgen kann ein Blasenstein vermutet werden. Bei der Blasenspiegelung wird er sichtbar.

Behandlung

Blasensteine können meist operativ über die Harnröhre (z. B. mit Laser) zerkleinert und dann ausgespült werden. Parallel wird die Ursache der Restharnbildung behandelt. Nur noch selten werden ganz grosse Blasensteine operativ durch das Öffnen der Harnblase entfernt.

Komplikationen

Blasensteine können wiederkehrende Blasenentzündungen verursachen, da die im Steinmaterial geschützten Bakterien durch Antibiotika kaum dauerhaft abgetötet werden.

Urologie

Erfahren Sie mehr über unseren Fachbereich Urologie.

mehr

Unser Sekretariat ist ihre erste Kontaktstelle mit der Urologie. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen gerne zur Verfügung. Die Telefonzeiten sind von 08:30 bis 11:30 Uhr und von 13:30 bis 16:30 Uhr.

GZO Spital Wetzikon
Sekretariat Urologie
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon


Tel. 044 934 22 25
Fax 044 934 22 22
urologie@dont-want-spam.gzo.ch