Damit der Strom nicht ausgeht

11/2022: Der Strom fällt aus? Damit der Spitalbetrieb auch im Ernstfall gewährleistet ist, führen wir am GZO Spital Wetzikon regelmässig Notstromtests durch.

Ob Röntgengerät, IT-Anlage oder Küchenmaschine: Ohne Strom läuft im Spital wenig. Das gilt auch für das GZO und hätte verheerende Konsequenzen. Dass die Versorgung mit Notstrom im Ernstfall funktioniert, wird deshalb regelmässig getestet.

 

Monatliche Notstromtests

Am Monatsanfang führt das Team des Technischen Gebäudemanagements unter der Leitung von Daniel Bollhalder seit Jahren schon jeweils einen Notstromtest durch. Dabei wird der gesamte Spitalbetrieb auf die Netzersatzanlage umgestellt. Für kurze Zeit stellen somit die beiden Notstromgeneratoren die Stromversorgung sicher. Der Test ist also eine möglichst realitätsnahe Simulation des Ernstfalls. Denn – anders als bei einer reinen Funktionskontrolle – sorgen die Notstromgeneratoren anstelle der bestehenden Transformatoren für die notwendige Netzspannung. Ein solcher Notstromtest dauert rund 60 Minuten.

 

Im Ernstfall Strom für elf Tage

Sollte der Strom ausfallen, übernehmen die zwei Notstromgeneratoren die Versorgung des Spitals. Mit einem Kraftstoffvorrat von 45 000 Liter Diesel könnte das Spital elf Tage betrieben werden. In Bereichen, in denen Patientinnen und Patienten und Mitarbeitende auf Strom angewiesen sind – etwa im Operationssaal oder auf der Intensivstation – wäre dabei jederzeit Strom verfügbar. Zunächst würde nämlich der Stromverbrauch anderer Bereiche, etwa der Administration, reduziert.

 

Strom sparen

3800 Megawattstunden (MWh) Strom verbraucht das GZO durchschnittlich pro Jahr. Um nicht nur die Stromreserven, sondern auch unsere Umwelt zu schonen, setzen wir am GZO zahlreiche Massnahmen um. Dazu gehört beispielsweise der Einsatz von LED-Beleuchtung.

Mehr erfahren

Technik und Infrastruktur
Sicher, freundlich, effizient

Das kantonale COVID-19-Impfzentrum in der Eishalle Wetzikon leistete im Jahr 2021 einen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie.

Zum Beitrag
Technik und Infrastruktur
Der lange Weg eines Infusionsbeutels

Wie wird am GZO medizinisches Verbrauchsmaterial bestellt? Wer kontrolliert die Lagerbestände? Was gibt es zu beachten bei der Entsorgung?

Zum Beitrag
Stationen und Abteilungen im Fokus
Petition: Bevölkerung macht sich stark fürs GZO

Jetzt klatschen wir - und zwar für die Oberländer Bevölkerung, die sich mit einer Petition für uns starkmacht. Unser Herzensdank geht an die Freundinnen Irene Stadler (64) aus Wetzikon und Sonja Preisig (64) aus Uster, deren Petition "GZO Spital…

Zum Beitrag
Blog

Rettungsdienst

Bei lebensbedrohlichen Notfällen.

Krankheit und Unfall

Bei NICHT lebensbedrohlichen Notfällen ist Ihr Hausarzt oder Kinderarzt die erste Anlaufstelle. Falls der Hausarzt oder Kinderarzt nicht erreichbar ist, wählen Sie das ÄrzteFon. Wählen Sie bitte auch zunächst das Ärztephone, wenn Sie unsicher sind ob Sie zur GZO Notfallstation kommen sollen.

0800 33 66 55

Die Nummer ist kostenlos und jeden Tag rund um die Uhr erreichbar.

Vergiftungen

Bei Vergiftungen Toxikologisches Zentrum kontaktieren.