Vorhautverengung

Bei einer Vorhautverengung ist es nicht möglich, die Vorhaut (Preputium) hinter die Eichel (Glans) zurückzuziehen. Bis zu einem Alter von 3 Jahren ist das normal, und die Ablösung der Vorhaut von der Eichel kann mit Salben unterstützt werden. Im Lauf des Lebens kann die Vorhaut zudem enger werden und sich nicht mehr zurückziehen lassen.

Ursachen

Beim Erwachsenen führen Entzündungen, Verletzungen (kleine Einrisse) oder Krankheiten zu einer Narbenbildung und Schrumpfung der Vorhaut.

Beschwerden

Die Vorhaut kann nur mühsam oder gar nicht mehr zurückgezogen werden. Beim Zurückziehen oder in Erektion können Schmerzen entstehen. Beim Wasserlösen kann die Vorhaut sich aufblähen.

Untersuchung und Diagnostik

Die körperliche Untersuchung durch den Urologen bestätigt die Diagnose. Lässt sich die Vorhaut nicht oder nur teilweise zurückschieben oder zeigt sich beim Zurückstreifen der Vorhaut über die Eichel ein Schnürring, so liegt eine Vorhautverengung vor.

Behandlung

Beim Erwachsenen wird die Vorhautverengung operativ behoben, meist in Lokalananästhesie, bei Knaben auch in Kurznarkose. Kortisonsalben helfen höchstens im Kleinkindesalter.

Komplikationen

Durch die Vorhautverengung wird die Hygiene erschwert oder verunmöglicht. In der Folge kann es zur Entzündung der Vorhaut (Posthitis) und der Eichel (Balanitis) kommen. Bei ausgeprägter Verengung wird das Wasserlösen erschwert.

Gelegentlich kann die enge Vorhaut nicht mehr über die Eichel nach vorn geschoben werden. Dadurch kann die Eichel anschwellen und die Durchblutung abgeschnürt werden (Paraphimose, auch «Spanischer Kragen» genannt), was eine dringende Behandlung nötig macht.

Urologie

Erfahren Sie mehr über unseren Fachbereich Urologie.

mehr

Unser Sekretariat ist ihre erste Kontaktstelle mit der Urologie. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen gerne zur Verfügung. Die Telefonzeiten sind von 08:30 bis 11:30 Uhr und von 13:30 bis 16:30 Uhr.

GZO Spital Wetzikon
Sekretariat Urologie
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon


Tel. 044 934 22 25
Fax 044 934 22 22
urologie@dont-want-spam.gzo.ch