Linderung von Leiden

Eines der häufigsten und am meisten gefürchteten Leiden am Lebensende sind die Schmerzen. Bei 8 von 10 Patienten können die Schmerzen mit Pillen, Zäpfchen oder Pflastern, welche Medikamente über die Haut abgeben, erfolgreich behandelt werden. Auch eine Chemotherapie oder eine Bestrahlung kann Schmerzen lindern. Hilfreich sind je nach Situation auch Akupunktur, Physiotherapie, Psychotherapie und weitere Massnahmen.
Bei 2 von 10 Patienten genügen die genannten Massnahmen nicht, oft ist dies bei fortgeschrittenem Stadium der Erkrankung der Fall. In solchen Situationen können durch den Patienten selbst gesteuerte Pumpen helfen, welche Medikamente in die Vene, unter die Haut (PCA-Pumpe) oder in die Nähe der Rückenmarksnerven spritzen. Mit diesen Massnahmen können Schmerzen fast immer und auch zu Hause erfolgreich bekämpft werden.
Neben Schmerzen sind auch Atemnot, Übelkeit und Erbrechen häufige Folgen schwerer Krankheiten. Auch in solchen Fällen kann meist durch medikamentöse und andere Massnahmen Linderung erzielt werden. Schwere Krankheiten führen zu psychischem Leiden, welche wiederum das körperliche Leiden verstärken können. Oft ist eine psychologische oder seelsorgerische Beratung und Betreuung wichtig und hilfreich. Auch hier können wir im Spital wie auch ausserhalb Hilfe vermitteln.

Unser Palliative-Care-Team steht Ihnen für Fragen und Beratungen gerne telefonisch zur Verfügung. Sie können uns unter folgender Nummer erreichen: 

Montag bis Freitag
08.00-17.00 Uhr

Palliative Care
c/o GZO Spital Wetzikon
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon

Tel. 044 934 23 92
pall.care@dont-want-spam.gzo.ch

Spenden und Legate werden dankbar entgegengenommen.

Bankverbindung: 
Andreas Weber Stiftung
IBAN: CH62 0070 0110 0065 1226 9
Zürcher Kantonalbank, Konto 80-151-4
Betreff: GZO Palliative Care Team und Name der Patientin / des Patienten
siehe www.andreasweberstiftung.ch

GZO AG Spital Wetzikon
Claudia Erne
MAS Palliative Care
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon
Telefon 044 934 23 92
claudia.erne@gzo.ch