Leistungen

Blasenspiegelung

Eine Blasenspiegelung wird notwendig, sobald Verdacht auf eine krankhafte Veränderung der Harnblase besteht.

Details Cystoskopie

Genitale Eingriffe

Unsere Urologen führen eine ganze Reihe genitaler Eingriffe direkt am GZO Spital Wetzikon durch, so zum Beispiel die Unterbindung beim Mann (Vasektomie), die Behandlung von Wasserbruch (Hydrozele), Krampfadern des Hodens oder Nebenhodenzysten, die Beschneidung (Zirkumzision) aus medizinischen Gründen oder die Entfernung von Hodentumoren.

Details Genitale Eingriffe

Harnstrahlmessung

Zur Beurteilung der Harnblasenentleerung und Feststellung einer allfälligen Abschwächung des Harnstrahls kann dieser gemessen werden. Dazu wird in einen speziellen Messtrichter (im Stehen oder Sitzen) Harn gelöst. Die Blase soll dazu gut gefüllt sein. Nach erfolgter Blasenentleerung wird durch Ultraschall oft auch der Restharn gemessen.

Details Harnstrahlmessung

Operationen an der Harnröhre

Um Verengungen der Harnröhre zu behandeln kommen am GZO die endoskopische Harnröhrenschlitzung (Urethrotomia interna) oder die offene Harnröhrenplastik zum Einsatz.

Details Operationen an der Harnröhre

Operative Blasenentfernung

Bei der Zystektomie werden zur Behandlung fortgeschrittener Blasentumore die Harnblase und die Lymphknoten im Becken operativ entfernt (bei Männern auch die Prostata).

Details Zystektomie

Prüfung der Blasenfunktion

Blasenentleerungsstörungen bestehen vor allem bei neurologischen Grundleiden. Bei dieser Methode wird der Blasendruck im Zusammenhang mit der Blasenfüllmenge gemessen.

Details Blasenfunktionsprüfung

TUR-Blase

Bei der «TUR-Blase» genannten Operation wird der Blasentumor über die Harnröhre mit elektrischem Strom aus der Blase ausgetrennt.

Details TUR-Blase

Urologisches Röntgen

Urologische Röntgenuntersuchungen werden zur Beurteilung des Harn- und Genitaltraktes (mit oder ohne Kontrastmittel) je nach Situation vom Urologen oder vom Radiologen durchgeführt. 

Details Radiologie in der Urologie

Exakte Prostatabiopsie

Die Gewebeentnahme aus der Prostata verschafft Gewissheit bei Verdacht auf bösartige Veränderungen.

Details Prostatabiopsie

Harnsteinentfernung

Für die Entfernung von Harnsteinen setzen wir am GZO die Stosswellen-Therapie (ESWL), die Harneiter- und Nierenbecken-Spiegelung (URS) und die Mini-Perkutane Nephrolitholapaie (PNL) ein.

Details Harnsteinentfernung

Nierenoperationen

Die operative Behandlung von Nierenerkrankungen umfasst Eingriffe wie die teilweise oder auch vollständige Entfernung der Niere oder die sogenannte «Nierenbeckenplastik» zur Beseitigung einer Verengung des Nierenbeckenabgangs. Wenn immer möglich werden die Eingriffe minimalinvasiv durchgeführt (sogenannte «Schlüssellochtechnik»).

Details Nierenoperationen

Operationen an der Harnröhre

Um Verengungen der Harnröhre zu behandeln kommen am GZO die endoskopische Harnröhrenschlitzung (Urethrotomia interna) oder die offene Harnröhrenplastik zum Einsatz.

Details Operationen an der Harnröhre

Prostata-Eingriffe

Unter den Techniken und Methoden, die in der Behandlung von Prostata-Erkrankungen zum Einsatz kommen, zeichnet sich der Da-Vinci-Operationsroboter als besonders präzises und schonendes Verfahren aus.

Details Prostata-Eingriffe

PSA-Test für die Prostata

Wann ist ein PSA-Test sinnvoll? Was kostet er? Und was bedeuten die Werte? Erhalten Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Details PSA-Test für die Prostata

Ultraschall in der Urologie

Der Ultraschall ist als Untersuchungsmethode speziell darüf geeginet, innere Organe abzubilden, so zum Beispiel Nieren und Blase. Da nur Schallwellen zum Einsatz kommen, entsteht keine Strahlenbelastung.

Details Sonografie

Unser Sekretariat ist ihre erste Kontaktstelle mit der Urologie. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen gerne zur Verfügung. Die Telefonzeiten sind von 08:30 bis 11:30 Uhr und von 13:30 bis 16:30 Uhr.

GZO Spital Wetzikon
Sekretariat Urologie
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon


Tel. 044 934 22 25
Fax 044 934 22 22
urologie@dont-want-spam.gzo.ch

Ein konstant erhöhter PSA-Wert kann auf Prostatakrebs hinweisen. Deshalb wird der Wert im Rahmen der Früherkennung eingesetzt. Dr. med. Marco Randazzo, Leiter der Urologie am GZO Spital Wetzikon, erklärt, wie der Test funktioniert und was die Werte bedeuten.