Operative Methoden

Damit wir in Bewegung bleiben

In unserer Abteilung für Orthopädie und Traumatologie widmen wir uns der Abklärung, Beurteilung und Behandlung von Erkrankungen und Beschwerden, die den gesamten Bewegungsapparat betreffen. Es ist unser Ziel, unseren Patienten eine Behandlung zu bieten, die ihre Schmerzen lindert und die Funktion ihrer betroffenen Gelenke deutlich verbessert und so ihre Beweglichkeit erhöht. Die orthopädisch-traumatologische Abteilung behandelt jährlich über 2200 Patientinnen und Patienten.

In der Orthopädie steht das umfassende Verständnis und die Behandlung von Erkrankungen, Verletzungen und Deformitäten des muskuloskelettalen Systems – also Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder – im Mittelpunkt. Unser Ziel ist es, Menschen jeden Alters dabei zu unterstützen, ihre Beweglichkeit zu erhalten oder wiederzugewinnen, damit sie ein aktives und erfülltes Leben führen können.

Die Orthopädie deckt ein breites Spektrum an Behandlungsmethoden ab, von konservativen Therapien wie Physiotherapie und Schmerzmanagement bis hin zu fortschrittlichen chirurgischen Eingriffen, einschließlich minimalinvasiver Operationen. Diese Vielfalt ermöglicht es uns, individuell auf die Bedürfnisse jedes Patienten einzugehen und massgeschneiderte Behandlungspläne zu entwickeln.

Die Traumatologie ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Diagnose, Behandlung und Rehabilitation von Verletzungen, die durch Unfälle verursacht werden, beschäftigt.

Wir behandeln:

  • Verletzungen der Extremitäten (Knochenbrüche, Sehnenrisse, Verrenkungen der Gelenke, Bänder- und Meniskusverletzungen)
  • sowie einfache Beckenfrakturen
  • akute Verletzungen, die sofortige Behandlung erfordern
  • Behandlung von Unfällen mit langfristigen Folgen wie zum Beispiel Schäden an Gelenken und Wirbelsäule
  • Operationen an Knie, Schulter und anderen Gelenken

Unser Schwerpunkt liegt dabei auf der Wiederherstellung der Funktion und des Bewegungsapparates.

Minimalinvasive Methoden

Unsere Operationen werden nach den modernsten Methoden ausgeführt. Der grösste Teil der Eingriffe an den Gelenken erfolgt minimalinvasiv durch Gelenkspiegelung (Arthroskopie). Auch bei der operativen Knochenbruchbehandlung können dank neuer Implantate und Verfahren immer mehr Operationen minimalinvasiv durchgeführt werden.

Die Diagnostik in der Orthopädie beinhaltet eine Vielzahl von Methoden, um die genaue Ursache von Beschwerden im Bewegungsapparat zu ermitteln. Zunächst erfolgt eine ausführliche Anamnese, bei der der Patient über seine Beschwerden, frühere Verletzungen und gesundheitliche Vorgeschichte berichtet. Danach folgt eine körperliche Untersuchung, bei der die betroffenen Bereiche auf Schmerzen, Schwellungen, Bewegungseinschränkungen und Deformitäten hin untersucht werden.

Bildgebende Verfahren wie Röntgen, Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) sind ebenfalls zentral, um Strukturen wie Knochen, Gelenke und Weichteilgewebe detailliert darzustellen. Weitere diagnostische Methoden können Bluttests, Ultraschalluntersuchungen und spezielle Funktionstests sein.

In der Traumatologie werden eine Vielzahl von Diagnosemethoden eingesetzt, um Verletzungen genau zu erkennen und zu beurteilen. Einige der häufigsten Diagnostikverfahren sind:

  • Röntgen

  • Computertomographie (CT)

  • Magnetresonanztomographie (MRT)

  • Ultraschall

  • Angiographie (Röntgenaufnahme, die die Durchblutung der Organe und Gewebe zeigt)

  • Laboruntersuchungen

Dies sind nur einige der Verfahren, die in der Traumatologie verwendet werden. Die Wahl der Methode hängt von der Art der Verletzung und dem Verdacht ab.

• Traumatologie des Bewegungsapparates, Sporttraumatologie, konservativ und operativ, Beurteilung orthopädischer Fragestellungen mit konservativer Behandlung degenerativer Gelenkserkrankungen inklusive Infiltrationen und «Eigenbluttherapie».

• Primär- und Revisionsendoprothetik mit teilweisem oder komplettem Gelenksersatz an Schulter, Ellbogen, Hüfte und Knie, minimalinvasiv und im Kniebereich mit massangefertigten Implantaten und Instrumenten.

• Knienahe Achskorrekturen mit massangefertigten Instrumenten und modernen
Implantaten.

• Schulter-, Ellbogen-, Knie- und Vorfusschirurgie, arthroskopische Operationen der grossen Gelenke, Knorpeltherapie, Therapie von Sehnenrissen, stabilisierende Operationen an  Schulter, Ellbogen und Knie, Ersatz des vorderen Kreuzbandes und Meniskuschirurgie am Knie.

• Beurteilung «schmerzhafter Kunstgelenke».

Unser Team

Kontakt

GZO Spital Wetzikon
Sekretariat Orthopädie und
Traumatologie
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
08.30 - 11.30 Uhr
12.30 - 16.30 Uhr

Tel.: 044 934 22 50
Fax: 044 934 22 05
orthotrauma@dont-want-spam.gzo.ch

Erreichbarkeit

Unser Sekretariat ist Ihre erste Kontaktstelle mit der Orthopädie und Traumatologie. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gern zur Verfügung:

Hier finden Sie uns
Süd (Haus Z), EG, Orthopädie und Traumatologie

Lageplan

Rettungsdienst

Bei lebensbedrohlichen Notfällen.

Krankheit und Unfall

Bei NICHT lebensbedrohlichen Notfällen ist Ihr Hausarzt oder Kinderarzt die erste Anlaufstelle. Falls der Hausarzt oder Kinderarzt nicht erreichbar ist, wählen Sie das ÄrzteFon. Wählen Sie bitte auch zunächst das Ärztephone, wenn Sie unsicher sind ob Sie zur GZO Notfallstation kommen sollen.

0800 33 66 55

Die Nummer ist kostenlos und jeden Tag rund um die Uhr erreichbar.

Vergiftungen

Bei Vergiftungen Toxikologisches Zentrum kontaktieren.