Periduralanästhesie (PDA)

Die PDA ist eine Teilnarkose von den Schlüsselbeinen an abwärts, bei der über einen Katheter ein lokales Narkosemittel abgegeben wird, das die zum Operationsgebiet führenden Nervenbahnen betäubt. Die Periduralanästhesie ermöglicht Schmerzfreiheit für alle Eingriffe unterhalb der Schlüs­selbeine, also an Oberkörper, Bauch, Becken, Unterleib und Beinen.

Ihr Anästhesist betäubt da­bei die vom Operationsgebiet zum Rückenmark führenden Nerven. Dazu spritzt er ein örtliches Betäubungsmittel an einer bestimmten Stelle der Wirbelsäule in Ihren Rücken. Da die Ein­stichstelle vorher betäubt wird, ist dies nicht sehr schmerzhaft. Über den Periduralkatheter wird dann das Lokalanästhetikum verabreicht. Das Betäu­bungsmittel beginnt nach rund 15 Minuten zu wirken: Der betäubte Bereich wird warm und gefühllos. Sie können Ihre Beine danach meh­rere Stunden nicht oder nur eingeschränkt bewegen.

Für länger dauernde Eingriffe oder eine an­schliessende Schmerzbehandlung können mit Hilfe einer Schmerzpumpe über den Peridural-katheter wiederholt oder fortlaufend schmerz­lindernde Medikamente eingespritzt werden.

Peridural- und Allgemeinanästhesie in Kombination

Die Kombination von Peridural-und Allgemeinanästhesie erlaubt den überwachten Schlaf während längerer Operationen und reduziert die nach dem Eingriff nötige Menge an Schmerzmitteln.

Für einige Operationen an Brustkorbund Bauch­organen (z. B. Lunge, Leber, Darm) ist unter Umständen die Kombination von Peridural-und Allgemeinanästhesie sinnvoll. Die Allgemeinanästhesie erspart Ihnen dann vor allem das bewusste Erleben der relativ langen Operation und ermöglicht eine künstliche Beatmung. Die Periduralanästhesie dient der Schmerzausschaltung während, vor allem aber nach der Operation.

Durch ständiges Einspritzen des Lokalanästhetikums benötigen Sie wesentlich weniger stark wirksame Schmerzmittel im Körper, so dass weniger Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Übelkeit usw. auftreten. Mit der Kombination von Peridural- und Allgemeinanäs­thesie sind Sie also nach der Operation wacher und verspüren weniger Schmerzen, als wenn Sie ausschliesslich unter Allgemeinanästhesie operiert worden wären.

Anlage einer PDA: 1) Wirbelsäule im Längsschnitt, 2) Hohlnadel, 3) Periduralkatheter, 4) Periduralraum

Während den Bürozeiten ist die Anästhesie-Sprechstunde Ihre erste Kontaktstelle:

GZO Spital Wetzikon
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon

Tel. 044 934 25 01
Fax 044 934 22 54
sprechstunde.anaesthesie@dont-want-spam.gzo.ch

Ausserhalb der Bürozeiten kontaktieren Sie in dringenden Fällen bitte direkt den Dienstarzt Anästhesie unter Tel-Nr. 044 934 21 50.

Vollnarkose,, Regionalanästhesie oder Nervenblockade?

Informieren Sie sich über die verschiedenen Anästhesieverfahren.

mehr
Zertifizierte Weiterbildungsstätte SIWF

Das Schweizerische Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) anerkennt die geleistete Unterstützung des GZO Spital Wetzikon für ärztliche Weiterbildung.

mehr