Das GZO Spital Wetzikon ist ein regionales Schwerpunktspital mit universitärem Lehrauftrag. Es verfügt über 150 Betten und stellt mit seinen rund 900 Mitarbeitenden die erweiterte medizinische Grundversorgung von jährlich über 100’000 ambulanten Patientenkontakten sowie rund 10'000 stationären Patientinnen und Patienten primär aus dem Zürcher Oberland sicher. 

Kliniken, Zentren und Abteilungen

In 84 modernen Kliniken und Zentren werden Sie im GZO nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen ganzheitlich betreut.

Fachgebiete von A–Z

Ihr Aufenthalt und Besuch

Ihr Wohlbefinden steht für uns jederzeit im Zentrum. Wir sorgen gerne für Sie und legen dabei grossen Wert auf einen freundlichen und zuvorkommenden Umgang und einen individuellen Service.

Mehr erfahren

Ihre Karriere im Fokus

Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung oder möchten den nächsten Schritt in Ihrer Karriere wagen, dann bietet Ihnen das GZO Spital Wetzikon zahlreiche Möglichkeiten.

Mehr erfahren

News

Pflege, Rennrad und Diabetes

05/2023: Pflegefachmann und Rennradprofi? Oliver Behringer vereint nicht nur Beruf und Leistungssport, sondern setzt sich als Diabetiker vor allem für die Aufklärung in beiden Bereichen ein.

Rennradprofi werden: Das war Oliver Behringers Kindheitstraum. Aufgewachsen in Stäfa am Zürichsee, hat er schon früh viel Zeit mit dem Radsport verbracht, ist irgendwann Mountainbike-Rennen gefahren. Warum ihn genau das Velofahren fasziniert hat, kann er heute nicht genau sagen. Klar ist aber: Die Bewegung in der Natur tut ihm nach wie vor gut und ist für ihn ein Ausgleich.

 

Diagnose: Diabetes

Als Behringer elf Jahre alt war, bemerkte er die ersten Veränderungen in seinem Körper. Zunächst waren es unspezifische Symptome wie Müdigkeit oder eine Übersäuerung der Beine. Später kamen häufiges Wasserlassen und ein erhöhter Blutzuckerspiegel dazu. Die Diagnose: Diabetes mellitus Typ I, eine Autoimmunerkrankung, die entsteht, wenn die insulinproduzierenden Betazellen vom Immunsystem des Körpers zerstört werden. Fehlt das Insulin, kann der Blutzucker nicht mehr reguliert werden. Oliver Behringer hatte zuvor nie etwas von Diabetes gehört, kannte sich nicht aus. Doch mit der Zeit lernte er damit umzugehen. Und als es ihm körperlich wieder besser ging, stand ausser Frage: Rennrad fahren wollte Behringer auch mit Diabetes.

 

Rennradprofi und Pflegefachmann

2011 war für Oliver Behringer ein entscheidendes Jahr: Er begann seine Ausbildung zum Fachmann Gesundheit und schloss fünf Jahre später seine Ausbildung als diplomierter Pflegefachmann HF ab. Im gleichen Jahr hatte er aber auch den ersten Kontakt mit dem Rennradteam Novo Nordisk, einem internationalen Profiteam, das mit einem Alleinstellungsmerkmal hervorsticht: Alle Sportlerinnen und Sportler haben Diabetes. Kurz vor seinem HF-Abschluss absolvierte Behringer eine Rennrad-Leistungsprüfung in den USA – mit Erfolg. Die nächsten fünf Jahre tourte er mit seinem Team durch die Welt, das ihn unterstützte und förderte. Eines seiner Highlights, erzählt der Profisportler, war die Teilnahme an der Tour de Colombia: «Ein Weltklasse-Starterfeld, eine anspruchsvolle Streckenführung und riesige, radsportbegeisterte Zuschauermassen haben diese Tour zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.»

Durch die Aufklärung kann ich Personen mit Diabetes motivieren – sowohl im Radsport als auch bei meiner Arbeit als Pflegefachmann.

Heute: Diabetes-Aufklärung

Seit 2021 arbeitet Oliver Behringer wieder in der Pflege – einem Beruf, der ihn von Anfang an begeistert hat. Im Alltag auf der chirurgischen Bettenstation des GZO Spital Wetzikon werden seine Diabetes-Kenntnisse von seinen Kolleginnen und Kollegen sehr geschätzt. Er steht gern mit Rat und Tat zur Seite und hilft, wo er kann. Und das Rennradfahren? Auch wenn Behringer nicht mehr um die Welt tourt, ist das Velofahren nach wie vor Teil seines Alltags. «Für mich ist es Therapie und Meditation in einem», sagt er. Für sein Team Novo Nordisk war er zuletzt in der Nachwuchsförderung aktiv, hat junge Sportlerinnen und Sportler unterstützt. Doch nicht nur das: Die Diabetes- Aufklärung ist dem heute 27-Jährigen generell ein Anliegen. «Diabetes muss einen im Alltag nicht einschränken», erklärt er. «Denn heutzutage weiss man mehr darüber und hat bessere Therapiemöglichkeiten.» So ist zum Beispiel auch bekannt, dass körperliche Aktivität einen positiven Einfluss auf die Blutzuckerregulation hat. «Man muss sich nicht schämen, sondern die Erkrankung annehmen», rät der heutige Rütner Personen mit Diabetes. «Mir ist wichtig, ihnen von meinen Erfahrungen zu erzählen, sie zu beraten und so mein Wissen weiterzugeben.»

Pflege, Rennrad und Diabetes

05/2023: Pflegefachmann und Rennradprofi? Oliver Behringer vereint nicht nur Beruf und Leistungssport, sondern setzt sich als Diabetiker vor allem für die Aufklärung in beiden Bereichen ein.

Rennradprofi werden: Das war Oliver Behringers Kindheitstraum. Aufgewachsen in Stäfa am Zürichsee, hat er schon früh viel Zeit mit dem Radsport verbracht, ist irgendwann Mountainbike-Rennen gefahren. Warum ihn genau das Velofahren fasziniert hat, kann er heute nicht genau sagen. Klar ist aber: Die Bewegung in der Natur tut ihm nach wie vor gut und ist für ihn ein Ausgleich.

 

Diagnose: Diabetes

Als Behringer elf Jahre alt war, bemerkte er die ersten Veränderungen in seinem Körper. Zunächst waren es unspezifische Symptome wie Müdigkeit oder eine Übersäuerung der Beine. Später kamen häufiges Wasserlassen und ein erhöhter Blutzuckerspiegel dazu. Die Diagnose: Diabetes mellitus Typ I, eine Autoimmunerkrankung, die entsteht, wenn die insulinproduzierenden Betazellen vom Immunsystem des Körpers zerstört werden. Fehlt das Insulin, kann der Blutzucker nicht mehr reguliert werden. Oliver Behringer hatte zuvor nie etwas von Diabetes gehört, kannte sich nicht aus. Doch mit der Zeit lernte er damit umzugehen. Und als es ihm körperlich wieder besser ging, stand ausser Frage: Rennrad fahren wollte Behringer auch mit Diabetes.

 

Rennradprofi und Pflegefachmann

2011 war für Oliver Behringer ein entscheidendes Jahr: Er begann seine Ausbildung zum Fachmann Gesundheit und schloss fünf Jahre später seine Ausbildung als diplomierter Pflegefachmann HF ab. Im gleichen Jahr hatte er aber auch den ersten Kontakt mit dem Rennradteam Novo Nordisk, einem internationalen Profiteam, das mit einem Alleinstellungsmerkmal hervorsticht: Alle Sportlerinnen und Sportler haben Diabetes. Kurz vor seinem HF-Abschluss absolvierte Behringer eine Rennrad-Leistungsprüfung in den USA – mit Erfolg. Die nächsten fünf Jahre tourte er mit seinem Team durch die Welt, das ihn unterstützte und förderte. Eines seiner Highlights, erzählt der Profisportler, war die Teilnahme an der Tour de Colombia: «Ein Weltklasse-Starterfeld, eine anspruchsvolle Streckenführung und riesige, radsportbegeisterte Zuschauermassen haben diese Tour zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.»

Durch die Aufklärung kann ich Personen mit Diabetes motivieren – sowohl im Radsport als auch bei meiner Arbeit als Pflegefachmann.

Heute: Diabetes-Aufklärung

Seit 2021 arbeitet Oliver Behringer wieder in der Pflege – einem Beruf, der ihn von Anfang an begeistert hat. Im Alltag auf der chirurgischen Bettenstation des GZO Spital Wetzikon werden seine Diabetes-Kenntnisse von seinen Kolleginnen und Kollegen sehr geschätzt. Er steht gern mit Rat und Tat zur Seite und hilft, wo er kann. Und das Rennradfahren? Auch wenn Behringer nicht mehr um die Welt tourt, ist das Velofahren nach wie vor Teil seines Alltags. «Für mich ist es Therapie und Meditation in einem», sagt er. Für sein Team Novo Nordisk war er zuletzt in der Nachwuchsförderung aktiv, hat junge Sportlerinnen und Sportler unterstützt. Doch nicht nur das: Die Diabetes- Aufklärung ist dem heute 27-Jährigen generell ein Anliegen. «Diabetes muss einen im Alltag nicht einschränken», erklärt er. «Denn heutzutage weiss man mehr darüber und hat bessere Therapiemöglichkeiten.» So ist zum Beispiel auch bekannt, dass körperliche Aktivität einen positiven Einfluss auf die Blutzuckerregulation hat. «Man muss sich nicht schämen, sondern die Erkrankung annehmen», rät der heutige Rütner Personen mit Diabetes. «Mir ist wichtig, ihnen von meinen Erfahrungen zu erzählen, sie zu beraten und so mein Wissen weiterzugeben.»

Veranstaltungen

29

Februar 2024

Trauercafé Zürcher Oberland

Ein Angebot für Trauernde.

Details
10

März 2024

Katholischer Gottesdienst

Gottesdienst unter der Leitung von Denise Poffet El-Betjali, katholische Seelsorgerin.

Details
11

März 2024

Infoabend für werdende Eltern

Erfahren Sie alles Wichtige rund um die Geburt.

Details
16

März 2024

Infotag Gesundheitsberufe

Im GZO Spital Wetzikon bieten wir jährlich rund 70 Ausbildungsplätze an. Anlässlich der Zürcher Infotage der Gesundheitsberufe laden wir Schülerinnen und Schüler ein, die vielfältigen Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen kennenzulernen.

Details
21

März 2024

Trauercafé Zürcher Oberland

Ein Angebot für Trauernde.

Details
31

März 2024

Reformierter Gottesdienst

Gottesdienst unter der Leitung von Inger Muggli-Stokholm, Pfarrerin.

Details
09

April 2024

BLS-AED-Reanimationskurs, Grundkurs

Bei Notfällen zählt jede Sekunde. Doch wie verhalte ich mich richtig? Was zu tun ist, lernen Sie bei unseren abwechslungsreichen und von der SRC zertifizierten Kursen.

Details
15

April 2024

Infoabend für werdende Eltern.

Erfahren Sie alles Wichtige rund um die Geburt.

Details

Rundgang

Umbau und Erweiterung des GZO Spitals

Seit der Gründung im Jahr 1910 hat das GZO Spital Wetzikon eine beeindruckende Entwicklung von einem kleinen Kreisspital zu einem zentralen regionalen Gesundheitszentrum mit Spezialisierung in moderner Medizin durchlaufen.

Aufgrund des Bevölkerungswachstums und der zunehmenden Nachfrage im Zürcher Oberland wird das Spital aktuell erweitert und modernisiert, um den steigenden Bedürfnissen gerecht zu werden. Mit der Erweiterung und Modernisierung des Spitals wird die Basis geschaffen für eine zukunfts- und tragfähige Spitalinfrastruktur für die Region und ihre Bevölkerung.

Mehr erfahren

 

Rettungsdienst

Bei lebensbedrohlichen Notfällen.

Krankheit und Unfall

Bei NICHT lebensbedrohlichen Notfällen ist Ihr Hausarzt oder Kinderarzt die erste Anlaufstelle. Falls der Hausarzt oder Kinderarzt nicht erreichbar ist, wählen Sie das ÄrzteFon. Wählen Sie bitte auch zunächst das Ärztephone, wenn Sie unsicher sind ob Sie zur GZO Notfallstation kommen sollen.

0800 33 66 55

Die Nummer ist kostenlos und jeden Tag rund um die Uhr erreichbar.

Vergiftungen

Bei Vergiftungen Toxikologisches Zentrum kontaktieren.