Das GZO Spital Wetzikon ist ein regionales Schwerpunktspital mit universitärem Lehrauftrag. Es verfügt über 150 Betten und stellt mit seinen rund 900 Mitarbeitenden die erweiterte medizinische Grundversorgung von jährlich über 100’000 ambulanten Patientenkontakten sowie rund 10'000 stationären Patientinnen und Patienten primär aus dem Zürcher Oberland sicher. 

Kliniken, Zentren und Abteilungen

In 84 modernen Kliniken und Zentren werden Sie im GZO nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen ganzheitlich betreut.

Fachgebiete von A–Z

Ihr Aufenthalt und Besuch

Ihr Wohlbefinden steht für uns jederzeit im Zentrum. Wir sorgen gerne für Sie und legen dabei grossen Wert auf einen freundlichen und zuvorkommenden Umgang und einen individuellen Service.

Mehr erfahren

Ihre Karriere im Fokus

Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung oder möchten den nächsten Schritt in Ihrer Karriere wagen, dann bietet Ihnen das GZO Spital Wetzikon zahlreiche Möglichkeiten.

Mehr erfahren

News

Brückenbauerin für Hirnschlagpatienten

07/2023: Der Verlockung, eine Stroke Unit aufzubauen und deren 15-köpfiges Pflegeteam zu führen, konnte Fulya Uluisik nicht widerstehen.

Über Stationen in Deutschland und Österreich sowie am Kantonsspital Winterthur führte Fulya Uluisiks Weg im März 2022 ans GZO Spital Wetzikon. Ihre Mission war so klar wie herausfordernd: bis Jahresende gemeinsam mit einem Projektteam eine neue Stroke Unit aufbauen, auf der die 24-Stunden-Betreuung von bis zu sechs Hirnschlagpatienten nach neuestem Wissenstand gewährleistet ist.
 

Von Deutschland über Österreich in die Schweiz

Geboren und aufgewachsen am Bodensee, hat sich Fulya Uluisik als junge Frau für den Pflegeberuf entschieden und in Überlingen die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin absolviert. Mit dem Abschluss in der Tasche blieb Fulya Uluisik der Bodenseeregion treu, überquerte aber die Landesgrenzen. Auf der Inneren Medizin im Landeskrankenhaus Bregenz trat sie ihre erste Stelle an. Danach zog es sie nach Nordrhein-Westfalen, wo sie sich fachlich in Intensiv- und Anästhesiepflege weiterbildete. So richtig heimische Gefühle kamen aber im «Norden» keine auf, es zog sie zurück in den Süden. Diesmal über den Bodensee, wo sie 2010 am Kantonsspital Winterthur auf der Intensivstation eine Stelle antrat und berufsbegleitend ein Nachdiplomstudium Abteilungsleitung absolvierte.
 

Streben nach der Lösung ohne Qualitätseinbussen

Gefragt nach den Unterschieden hinsichtlich Kultur und Mentalität zwischen ihrer deutschen Heimat und der Schweiz erwähnt sie «die Suche nach der Lösung eines Problems, ohne dabei in der Qualität Abstriche zu machen». In Deutschland werde rascher entschieden, um das Problem abhaken zu können; dabei werde manchmal ein Qualitätsverlust in Kauf genommen. Das aber passe nicht zu ihr, die das Patientenwohl über alles stellt. Sie ist auch eine grosse Verfechterin des Zusammenspiels zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen. Genau die braucht es auch für die wirksame Behandlung eines Hirnschlags. Denn meist sind Neurologen, Notfallteam, Kardiologen und Radiologen involviert, bevor die Patientin oder der Patient intensiv durch das spezialisierte Pflegepersonal betreut wird. Abhängig davon, welcher Bereich des Gehirns vom Schlaganfall betroffen ist, kommt Fachpersonal aus Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie zum Einsatz. Auch der Sozialdienst tritt auf den Plan, um den passenden Platz für die anschliessende Reha zu finden. Hier arbeitet das GZO eng mit den Zürcher RehaZentren Klinik Wald zusammen, mit denen man sich auch bezüglich kontinuierlicher Weiterbildung austauscht. Denn permanente Weiterbildung ist Pflicht für das Team der Stroke Unit.
 

Angetan von den schottischen Highlands

Quirlig, stets mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen, so begegnet die 48-Jährige dem Team und den Patienten. Den Ausgleich zum Job findet sie beim Lesen und auf Wanderungen mit ihrem Mann. Insbesondere die schottischen Highlands haben es ihr angetan, wie sie mit glänzenden Augen verrät. Dazu kocht sie sehr gerne: neben der deutschen Küche und Gerichten aus der türkischen Heimat ihrer Eltern auch solche aus dem arabischen und afrikanischen Kulturraum. Überhaupt versteht sie die türkischen Wurzeln ihrer Familie als «Brücke, die mir den Zugang zu anderen Menschen und Kulturen erleichtert».

Brückenbauerin für Hirnschlagpatienten

07/2023: Der Verlockung, eine Stroke Unit aufzubauen und deren 15-köpfiges Pflegeteam zu führen, konnte Fulya Uluisik nicht widerstehen.

Über Stationen in Deutschland und Österreich sowie am Kantonsspital Winterthur führte Fulya Uluisiks Weg im März 2022 ans GZO Spital Wetzikon. Ihre Mission war so klar wie herausfordernd: bis Jahresende gemeinsam mit einem Projektteam eine neue Stroke Unit aufbauen, auf der die 24-Stunden-Betreuung von bis zu sechs Hirnschlagpatienten nach neuestem Wissenstand gewährleistet ist.
 

Von Deutschland über Österreich in die Schweiz

Geboren und aufgewachsen am Bodensee, hat sich Fulya Uluisik als junge Frau für den Pflegeberuf entschieden und in Überlingen die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin absolviert. Mit dem Abschluss in der Tasche blieb Fulya Uluisik der Bodenseeregion treu, überquerte aber die Landesgrenzen. Auf der Inneren Medizin im Landeskrankenhaus Bregenz trat sie ihre erste Stelle an. Danach zog es sie nach Nordrhein-Westfalen, wo sie sich fachlich in Intensiv- und Anästhesiepflege weiterbildete. So richtig heimische Gefühle kamen aber im «Norden» keine auf, es zog sie zurück in den Süden. Diesmal über den Bodensee, wo sie 2010 am Kantonsspital Winterthur auf der Intensivstation eine Stelle antrat und berufsbegleitend ein Nachdiplomstudium Abteilungsleitung absolvierte.
 

Streben nach der Lösung ohne Qualitätseinbussen

Gefragt nach den Unterschieden hinsichtlich Kultur und Mentalität zwischen ihrer deutschen Heimat und der Schweiz erwähnt sie «die Suche nach der Lösung eines Problems, ohne dabei in der Qualität Abstriche zu machen». In Deutschland werde rascher entschieden, um das Problem abhaken zu können; dabei werde manchmal ein Qualitätsverlust in Kauf genommen. Das aber passe nicht zu ihr, die das Patientenwohl über alles stellt. Sie ist auch eine grosse Verfechterin des Zusammenspiels zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen. Genau die braucht es auch für die wirksame Behandlung eines Hirnschlags. Denn meist sind Neurologen, Notfallteam, Kardiologen und Radiologen involviert, bevor die Patientin oder der Patient intensiv durch das spezialisierte Pflegepersonal betreut wird. Abhängig davon, welcher Bereich des Gehirns vom Schlaganfall betroffen ist, kommt Fachpersonal aus Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie zum Einsatz. Auch der Sozialdienst tritt auf den Plan, um den passenden Platz für die anschliessende Reha zu finden. Hier arbeitet das GZO eng mit den Zürcher RehaZentren Klinik Wald zusammen, mit denen man sich auch bezüglich kontinuierlicher Weiterbildung austauscht. Denn permanente Weiterbildung ist Pflicht für das Team der Stroke Unit.
 

Angetan von den schottischen Highlands

Quirlig, stets mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen, so begegnet die 48-Jährige dem Team und den Patienten. Den Ausgleich zum Job findet sie beim Lesen und auf Wanderungen mit ihrem Mann. Insbesondere die schottischen Highlands haben es ihr angetan, wie sie mit glänzenden Augen verrät. Dazu kocht sie sehr gerne: neben der deutschen Küche und Gerichten aus der türkischen Heimat ihrer Eltern auch solche aus dem arabischen und afrikanischen Kulturraum. Überhaupt versteht sie die türkischen Wurzeln ihrer Familie als «Brücke, die mir den Zugang zu anderen Menschen und Kulturen erleichtert».

Veranstaltungen

10

März 2024

Katholischer Gottesdienst

Gottesdienst unter der Leitung von Denise Poffet El-Betjali, katholische Seelsorgerin.

Details
11

März 2024

Infoabend für werdende Eltern

Erfahren Sie alles Wichtige rund um die Geburt.

Details
16

März 2024

Infotag Gesundheitsberufe

Im GZO Spital Wetzikon bieten wir jährlich rund 70 Ausbildungsplätze an. Anlässlich der Zürcher Infotage der Gesundheitsberufe laden wir Schülerinnen und Schüler ein, die vielfältigen Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen kennenzulernen.

Details
21

März 2024

Trauercafé Zürcher Oberland

Ein Angebot für Trauernde.

Details
31

März 2024

Reformierter Gottesdienst

Gottesdienst unter der Leitung von Inger Muggli-Stokholm, Pfarrerin.

Details
09

April 2024

BLS-AED-Reanimationskurs, Grundkurs

Bei Notfällen zählt jede Sekunde. Doch wie verhalte ich mich richtig? Was zu tun ist, lernen Sie bei unseren abwechslungsreichen und von der SRC zertifizierten Kursen.

Details
15

April 2024

Infoabend für werdende Eltern.

Erfahren Sie alles Wichtige rund um die Geburt.

Details
18

April 2024

28. Schlafmedizinisches Symposium

Eine Fortbildung für Fachpersonen, organisiert von den Zürcher RehaZentren und dem GZO Spital Wetzikon.

Details

Rundgang

Umbau und Erweiterung des GZO Spitals

Seit der Gründung im Jahr 1910 hat das GZO Spital Wetzikon eine beeindruckende Entwicklung von einem kleinen Kreisspital zu einem zentralen regionalen Gesundheitszentrum mit Spezialisierung in moderner Medizin durchlaufen.

Aufgrund des Bevölkerungswachstums und der zunehmenden Nachfrage im Zürcher Oberland wird das Spital aktuell erweitert und modernisiert, um den steigenden Bedürfnissen gerecht zu werden. Mit der Erweiterung und Modernisierung des Spitals wird die Basis geschaffen für eine zukunfts- und tragfähige Spitalinfrastruktur für die Region und ihre Bevölkerung.

Mehr erfahren

 

Rettungsdienst

Bei lebensbedrohlichen Notfällen.

Krankheit und Unfall

Bei NICHT lebensbedrohlichen Notfällen ist Ihr Hausarzt oder Kinderarzt die erste Anlaufstelle. Falls der Hausarzt oder Kinderarzt nicht erreichbar ist, wählen Sie das ÄrzteFon. Wählen Sie bitte auch zunächst das Ärztephone, wenn Sie unsicher sind ob Sie zur GZO Notfallstation kommen sollen.

0800 33 66 55

Die Nummer ist kostenlos und jeden Tag rund um die Uhr erreichbar.

Vergiftungen

Bei Vergiftungen Toxikologisches Zentrum kontaktieren.